Auch gegen den Herner TC kein Auswärtsglück

Am vergangenen Wochenende musste der Klubb die nächste Auswärtsniederlage mit nach Hannover nehmen. Nach einem insgesamt knappen Spiel vergaben die Turnschwestern die Sicherung eines Play-Off Platzes im nordrhein-westfälischen Herne ein weiteres Mal.

Mit guter Stimmung auf beiden Seiten der Mannschaften ging es in die Partie. Unter den mitgereisten Fans der Hannoveranerinnen befanden sich auch die Cheerleader des Turn Klubbs. Trotz dessen erwischten die Turnschwestern einen schlechten Start, die Hernerinnen wussten dies zu nutzen, sodass innerhalb kürzester Zeit ein 10 Punkte Rückstand auf der Tafel stand. Jedoch rauften sich die Turnschwestern bis Ende des ersten Viertels zusammen, durch gute Leistungen von Centerspielerin Ivana Brajkovic (13 Punkte) und Flügelspielerin Melissa Jeltema (22 Punkte) verkürzte sich der Rückstand. Auf Seiten der Gastgeberinnen machten die Niederländerin Isabella Slim und Amerikanerin Katlyn Bussey (beide 19 Punkte) den Turnschwestern das Leben schwer. Slim kam immer wieder im 1-1 direkt am Korb zum Zug, wobei Bussey aus der Distanz einschenkte, sie traf vier von Hernes fünf Dreiern in diesem Spiel. Durch eine schwächelnde Verteidigung auf Hannoveraner Seite schaffte Herne sich bis zur Halbzeit ein weiteres Mal mit 10 Punkten abzusetzen, zum Stand von 48:38.

In den beiden nächsten Vierteln machten die Hannoveranerinnen immer wieder mit einer Presse Druck auf die Gäste, verkürzten den Rückstand und konnte das Spiel dadurch bis Ende des Spiels eng und spannend halten. In Führung konnten sie leider nie gehen. Hannover mit Foul-Problemen vor allem auf den großen Positionen war gezwungen zum Teil mit einer kleinen Aufstellung zu spielen. Neben Beatrice Attura (19 Punkte) spielte auch Natalie Burton (8) in der zweiten Halbzeit stark auf. Die Centerspielerin Burton wusste ihren Größenvorteil gegen die Foul geschwächten Gäste zu nutzen und machte sechs ihrer insgesamt 8 Punkte in der entscheidenden Schlussphase. Am Ende stand es 82:70 gegen Hannover.

Beide Teams traten an diesem Wochenende mit dezimiertem Kader an. Die Hannoveranerinnen mussten wie schon in den letzten fünf Spielen auf Ex-Nationalspielerin Birte Thimm sowie Nationalspielerin Aliaksandra Tarasava verzichten. Die weißrussische Aufbauspielerin hatte sich im letzten Spiel gegen Göttingen einen Bänderriss zugezogen. Auch noch Capitän Janne Bartsch musste krank zu Hause bleiben. Dem Herner Turn Club fehlten drei der vier Niederländerinnen, die Aufbauspielerin Kujit und die Betonvil-Geschwister auf der Centerposition.

Das zunächst vorletzte Spiel der regulären Saison ist wieder ein Heimspiel, Achtung zu ungewohnter Zeit. Am kommenden Samstag, den 10.03. spielen die Turnschwestern 19 Uhr gegen TH Wohnbau Angels aus Nördlingen. Die Angels stehen im Moment auf dem 6. Tabellenplatz, also einen Platz über dem TKH. Zwar schlugen sie gestern den Erstplatzierten Grüner Stern Keltern, jedoch ist dies kein Grund sich vor diesem Spiel zu scheuen, schlug man Keltern doch selbst vor heimischer Kulisse. Für die Hannoveranerinnen zählt kurz vor den Play-Offs noch jeder Punkt, denn die Teams auf den Plätzen Nummer 8 und 9 könnten uns den jetzigen Tabellenplatz noch streitig machen. Ein Heimsieg würde helfen, daher freuen wir uns am Samstag, 10.03.2018, 19 Uhr wieder zahlreiche Zuschauer in der Sporthalle Birkenstraße begrüßen zu können.