TKH Damen mit Pech beim Aufsteiger

TK Hannover 1. Bundesliga Damen kassieren knappe Niederlage in Heidelberg. 

Nach einer knappen Niederlage zu Hause gegen den Drittplatzierten aus Bad Aibling am vergangenen Wochenende reisten die Turnschwestern mit gemischten Gefühlen an den Neckar. Denn Hannover musste im Spiel gegen den Aufsteiger nicht nur auf Nationalspielerin Stefanie Grigoleit sondern auch auf Ex-Nationalspielerin Birte Thimm verzichten. Beide Centerspielerinnen konnten krankheitsbedingt nicht mit nach Heidelberg reisen.

Beide Mannschaften starteten mit Selbstvertrauen, Kampfgeist und Siegeswillen in die Partie und schenkten sich kaum Verschnaufpausen. Durch die fehlende Stärke unter den Körben der Hannoveranerinnen verlagerte sich das Spiel nach außen, fast die gesamte Punkteausbeute wurde von den Flügel- und Aufbauspielerinnen erzielt. Zudem zeigten sich die Turnschwestern auch aus der Distanz treffsicher, 10 Dreier verwandelte das Team, davon vier Melissa Jeltema und jeweils zwei Dragana Gobeljic und Sasha Tarasava.

Die Aufsteiger zeigten sich davon wenig beeindruckt und spielten ihren Stiefel und das heißt kämpfen, kämpfen, kämpfen und nicht aufgeben. Durch die kämpferische Leistung blieb das Spiel über die gesamte Zeit offen, die Führung wechselte bis zum Schluss im Sekundentakt, am Ende standen auf Heidelberger Seite jedoch leider 3 Punkte mehr als auf Hannoveraner.

Am kommenden Wochenende folgt schon das nächste Heimspiel, Achtung zu ungewohnter Zeit, Samstag, 18:30 Uhr, aber wie gewohnt in der Sporthalle der Otfreid-Preußler-Schule, Birkenstraße 12. Die Hallenserinnen stehen momentan auf dem letzten Platz der Tabelle und brauchen jeden Sieg. Nun muss der Klubb zeigen, dass sie sich auch gegen solche Gegner durchsetzen können, hoffentlich wieder in gewohnter Stärke mit Thimm und Grigoleit.

TK Hannover: Jeltema 29/4, Tarasava 14/2, Gobeljic 14/2, Stammberger 12/1, Vente 4, Reddick 3/1, Mihalyi 2, Bartsch, Brajkovic.